Honda VT 500 E

Come Out on this Fine Honda

Fahrgestellnummer entschlüsselt

Fahrgestellnummer bei der PC11

… am Beispiel von ›PC112000283‹ und ›PC113000125‹:

P steht für einen Hubraum zwi­schen 400 und 600 cm³.

C steht für den Einsatzzweck ›Straße‹.

11 ist Hondas interne Produktionsnummer, und aus diesen drei genannten Elementen bildet sich der ›Werkscode‹ der VT 500 E: ›PC11‹.

die 2 kennzeichnet bei Honda die Variante, hier die Version mit 37 kW; bei der 20‑kW-Version steht dort eine 3. Andere denkbare Modelle mit verschiedenen Varianten wären welche, die sowohl mit Speichen- als auch mit Gussfelgen ge­fertigt wurden, wie etwa die XBR 500 (RC15) in manchen Modelljahren. Und

­000283 ist die Seriennummer.

FIN alias Fahrgestellnummer einer PC11 am rechten RahmenunterzugFIN alias Fahrgestellnummer einer PC11

Schon seit langem übrigens sind solche charmant-selbstgemachten Fahr­ge­stell­num­mern out und durch ISO-standardisierte Fahrzeug-Iden­ti­fi­ka­tions­num­mern (FIN) alias Vehicle Identication Numbers (VIN) ersetzt, die es bereits seit 1981 gibt, bei der PC11 aber noch nicht verwendet wurden, bei der Ascot (PC10) allerdings durchaus schon: deren VINs starten bei JH2PC070*DM100001 (Modelljahr 1983, für das die ›D‹ steht) und JH2PC070*EM100001 (Modelljahr 1984 ›E‹).

Und wo wir gerade dabei sind: die Motornummer findet sich bei einer VT 500 oberhalb der Motoröl-Ablassschraube.

Da unten ist sie: die Motornummer an einer VT 500Motornummer


Womit setzt die PC11 zuerst auf?

Angstrand

Hatto Poensgen in der PS (5/1983, S. 22) behauptet: gar nicht. Nur die Reifen­haftung und Fahrbahnbelag würden die Schräglage begrenzen.

Weiterlesen …

Kraftstoffverbrauch

offener Tank

Frage: Wie viel verbraucht eine VT 500 E so?

Weiterlesen …

Die Sache mit dem Vau

Weil es in fast jedem Text zur VT 500 erwähnt wird, soll das auch hier nicht ver­säumt werden: so eine VT 500 hat gar keinen ›rich­ti­gen‹ V‑Motor.

Weiterlesen …