Honda VT 500 E

Come Out on this Fine Honda

MOTORRAD

MOTORRAD 22/1982: allererste Meldungen in Sachen VT 500: ›Flutwelle: Honda überschwemmt den Motorrad-Markt‹, unter anderem mit der VT 500 FT Ascot und der VT 500 C, beide mit dem Motor, der auch in der ›VT 500 Euro‹ installiert wer­den würde, so wusste die MOTORRAD zu melden.

MOTORRAD 8/1983: erster Fahrbericht über zwei Seiten: ›Die schlanke Linie der VT erinnert stark an Morini-Modelle.‹ Ansonsten als erste Eindrücke: spie­lerisch leichtes Handling, überforderte Dämpfer hinten, abnehmbarer rechter Rahmen­unterzug wirkt pfuschig. 

MOTORRAD 12 1983In der MOTORRAD 12/1983 wird die VT 500 E un­mittel­bar nach der Markt­ein­führung auf vier Seiten getestet. Negative Merkmale: hoher Ver­brauch und un­kom­for­tabler Soziusplatz, po­si­ti­ve: Motor­leistung (187 km/h liegend), Hand­lichkeit, Spur­treue, Sitz­position, Fazit: ›hand­liches Sport­motor­rad mit begrenzten Touren­quali­tä­ten‹.

Außerdem enthält diese Ausgabe einen zweiseitigen Artikel zur Konstruktion des Motors der VT 500.

MOTORRAD 9/1984: drei Seiten zur 20-kW-Version der VT 500 E

MOTORRAD 12 1984In der MOTORRAD 12/1984 findet sich auf fünf Seiten ein 25.000‑km-Test. Schwächen: Feder­beine schon nach halber Testdistanz ver­schlis­sen, sich lösende Zündschloss-Schrauben, Aus­puffpatschen, ein ver­schlis­sener Kipphebel, ver­schlissene Ventil­schaftdichtungen. Höchst­ge­schwindigkeit Test­beginn 183 km/h bei 20 °C Außen­temperatur, Test­ende 179 km/h bei 5 °C.

MOTORRAD 16/1984: Vergleich der 20-kW-Version der VT 500 E mit Kawa­saki GPZ 305, Suzuki GSX 400 S und Yamaha XS 400 dohc. Der Artikel ist weniger ein richtiger Vergleichstest als eine Gegenüberstellung, bei der die PC11 die meisten Minuspunkte einheimste: im Vergleich zu schwer, zu teuer, mäßige Bremsen, Handling gewöhnungsbedürftig. Die Suzuki schnitt am besten ab.

Motorrad 4/1985MOTORRAD 4 und 5/1985: Vergleichstest über 16 Seiten mit BMW R 80, Cagiva 650 Alazzurra, Moto Guzzi V 65 Lario und Suzuki GR 650. Deutliche Siege­rin nach Punkten (wie viel immer man auch drauf geben will): VT 500 E gegen eine we­sent­lich hub­raum­stär­ke­re Konkurrenz. Der geneigte Testautor schwärmte: ›Ihr har­mo­ni­sches Fahr­werk paßt bestens zum kultivierten Motor, so daß die Honda fast schon als tech­nisches Gesamtkunstwerk gelten darf.‹ Die PC11-Sozia wurde einmal mehr be­dauert ob ihres Schicksals auf dem Notsitz. Beim Durchzug im 5. Gang von 60 auf 120 hatte die PC11 gegen die Konkur­renz naturgemäß keine Chance: die Alaz­zur­ra machte es in 9,4 Sekunden, die PC11 brauchte zwei, drei Welten länger: 14,1 Sekun­den, weia. Na, wir müssen es eben drehen lassen.

MOTORRAD 1992 02MOTORRAD 2/1992: acht Seiten Gebraucht­kauf-Beratung; Fazit: Pluspunkte: robuster Motor, Kardan­antrieb, Negativpunkte: Lenker­flattern bei niedriger Geschwindigkeit, Brem­sen­kapselung, Federbeine schnell ver­schlissen – im Groben halt eine Zu­sam­men­fassung der PC11-Tests in der MOTORRAD.

MOTORRAD 8/2004: ›Dauer-Welle‹ – Gebrauchtkaufberatung ›Mittel­klasse-Kardan­tourer‹: zwölf Modelle – davon ein Drittel Hondas – in einer Übersicht, da­runter auch die VT 500 E. Das Fazit der MOTORRAD zu ihr prangt fett auf der Start­seite dieser Site. Der Artikel findet sich auch im frei zugänglichen Web­an­gebot der MOTORRAD.


Historische Dokumente

Kundendienstheft

Hier ist die Abteilung ›Museum‹: es gibt Dokumente zu sehen, die keiner braucht, aber doch gern vorgezeigt werden wollen.

Weiterlesen …

Der Kauf

Fahrplan

Ein Tag im Mai 2004. 4:00 Uhr, der Wecker piept. Viele Stunden vor seiner üb­lichen Dienstzeit. Aber es gibt einen guten Grund! In der Brief­tasche war­ten zwei Zet­tel auf ihren Ein­satz:

Weiterlesen …

VT 500 auf der Nordschleife oder: Kurvensuhlen am Ring

Reinhard (Riederer) alias superbikeschreck hat – natürlich mit seiner umgebauten PC08 – die Nordschleife des Nürburgrings in Angriff genommen und erzählt hier die Geschichte …

Weiterlesen …