Honda VT 500 E

Come Out on this Fine Honda

Technische Daten

Technische Daten

Zahlen über Zahlen: die wichtigsten technischen Daten der VT 500 E.

Meine Quellen sind Hondas ›Werkstatt-Handbuch‹ für die VT 500 E (Honda-Teile-Nr. 67MF500Z), das ›Fahrer-Handbuch‹, die amtlichen Zulassungspapiere und Artikel der Zeitschrift MOTORRAD. Offensichtliche Fehler des WHBWerkstatthandbuch habe ich korrigiert, im Zweifel die WHB‑Daten in englischer Sprache verwendet; bei der Übersetzung ins Deutsche ist durchaus einiges schief gegangen. Die Einheiten habe ich an heute übliche angepasst.

Der Hinweis ›GII‹ in den Tabellen meint die 20‑kW-Version.

Einen Wartungsplan für die PC11 findest du außer im Fahrer-Handbuch auch auf Ralf Kleinjungs Site. (Und irgendwann auch mal auf dieser Site.)

Übersicht

→ Abmessungen → Fahrwerk
→ Motor → Gemischaufbereitung
→ Kraftübertragung → Elektrische Anlage
→ Beleuchtung → Betriebsstoffe
→ Fahrleistungen 37 kW → Fahrleistungen 20 kW

Die Daten im Einzelnen

Abmessungen↑ Übersicht
Gesamtlänge 2195 mm
Gesamtbreite 760 mm
Gesamthöhe 1195 mm
Sitzhöhe 770 mm
Fußrastenhöhe rechts: 316 mm, links: 309 mm
Bodenfreiheit 160 mm
Leergewicht 177 kg
Betriebsgewicht     196 kg (laut MOTORRAD 12/1983, S. 32: 204 kg, vorn/hinten: 47 %/53 %)
zulässiges Gesamtgewicht     386 kg (laut Zulassungspapieren)
Zuladung 182 kg (bei Zugrundelegung des zGGzu­läs­si­ges Ge­samt­ge­wicht der Zu­las­sungs­pa­piere und der Messung der MOTORRAD)
Fahrwerk↑ Übersicht
Rahmentyp Doppelschleifenrahmen aus Stahlrohr
Vorderradaufhängung Teleskopgabel, Federweg 150 mm, Standrohrdurchmesser 37 mm
Hinterradaufhängung Schwinge, Stereo-Federbeine, Federweg 110 mm
Vorderrad Felge: 2,15 × 18, Reifen: 100/90-18-56S TL
Hinterrad Felge: 2,50 × 18, Reifen: 120/80-18-62S TL
Reifendruck bei kaltem Reifen bis 90 kg Zuladung:
vorn 200 Kilo-Pascal (2 bar), hinten 200 kPa (2 bar)
Zuladung bis zum zulässigen Gesamtgewicht:
vorn 200 kPa (2 bar), hinten 250 kPa (2,5 bar)
(Diese Angaben gelten für die Serienbereifung; bei an­de­rer Bereifung sind möglicherweise andere Reifen­drücke nach Maßgabe des Reifenherstellers vor­ge­schrie­ben.)
Vorderradbremse Einscheibenbremse, Doppelkolben-Schwimmsattel, 490 cm² Bremsfläche
Hinterradbremse Trommelbremse, 176 cm² Bremsfläche
Tankfüllmenge (davon Reserve)
18 Liter (4 Liter)
Radstand 1480 mm
Nachlaufwinkel 59° 00'
Nachlauf 125 mm
Ölmenge Teleskopgabel 360 cm³ pro Holm
Luftdruck Teleskopgabel    0 bis 40 kPa (0 bis 0,4 bar)
Motor↑ Übersicht
Typ wassergekühlter 4-Takt-Motor, eine obenliegende Nockenwelle pro Zylinder
Zylinderanordnung 2 Zylinder, 52° V
Bohrung × Hub 71 × 62 mm
Hubraum 490 cm³
Verdichtungsverhältnis 10,5 : 1
Ventiltrieb obenliegende Nockenwellen, Kipphebel, Antrieb durch Rollenkette
maximale Leistung 37 kW (50 PS) bei 9000/min
bzw.
20 kW (27 PS) bei 6000/min (GII)
maximales Drehmoment   45 Nm bei 7000/min
bzw.
41,6 Nm bei 3000/min (GII)
Ölfüllmenge 3,0 Liter nach Motordemontage
2,5 Liter nach Ölablassen
Kühlflüssigkeit 2,0 Liter
Schmiersystem Druckumlaufschmierung mit Ölsumpf
Luftfilter Urethan-Schaum-Einsatz (D‑Modell) oder Papierluftfilter (F‑Modell)
Zylinderkompression 1.176 ± 196 kPa (12 ± 2 bar)
Einlassventil öffnet 10° vor oberem Totpunkt bei 1 mm Hub
bzw.
5° nach unterem Totpunkt bei 1 mm Hub (GII)
Einlassventil schließt 40° n u T bei 1 mm Hub
bzw.
20° n u T bei 1 mm Hub (GII)
Auslassventil öffnet 40° v u T bei 1 mm Hub
bzw.
25° v u T bei 1 mm Hub (GII)
Auslassventil schließt 10° n o T bei 1 mm Hub
bzw.
5° v o T bei 1 mm Hub (GII)
Motorgewicht 64 kg
Leerlaufdrehzahl 1100/min ± 100/min
Gemischaufbereitung↑ Übersicht
Vergasertyp Gleichdruckvergaser, 32 mm, Hersteller: Keihin
Kennung VD6UA bzw. VD6QA und VD6YA (GII)
Gemischschraube 2,25 Umdrehungen
Schwimmerhöhe 6,8 mm
Kraftübertragung↑ Übersicht
Kupplung Mehrscheiben-Ölbadkupplung
Getriebe 6-Gang-Getriebe
Primäruntersetzung 1,736 : 1
Sekundäruntersetzung 0,911 : 1
Enduntersetzung 3,181 : 1
Ganguntersetzung 1. Gang
2,733 : 1
2. Gang 1,974 : 1
3. Gang 1,545 : 1
4. Gang 1,280 : 1
5. Gang 1,074 : 1
6. Gang 0,931 : 1
Gangschaltsystem Schalthebel links, 1. Gang unten,
Schalthebel kehrt automatisch in die Grundstellung zurück
Elektrische Anlage ↑ Übersicht
Zündung volltransistorisierte Zündung
Zündzeitpunkt ›F‹‑Marke   10° vor oberem Totpunkt bei 1000/min (Leerlauf)
Maximale Vorzündung 37° v o T bei 3300/min
Anlassersystem Elektrostarter
Lichtmaschine 350 Watt bei 5000/min
Akku 12 V, 12 Ah
Zündkerzen Standard: NGK DPR8EA‑9 oder NDNippon Denso, heute nur noch Denso ohne Nippon X24EPS‑U9
kaltes Klima: NGK DPR7EA‑9 oder ND X22EPS‑U9
lange Autobahnfahrten: NGK DPR9EA‑9 oder ND X27EPS‑U9
Elektrodenabstand 0,8–0,9 mm
Sicherungen 10 A/15 A, 30 A
Beleuchtung↑ Übersicht
Scheinwerfer H4, 60/55 W
Parklicht 4 W
Rück-/Bremslicht 5/21 W
Blinkleuchten 21 W
Instrumentenbeleuchtung 3 W, Sockel W2 × 4,6d
Anzeigen für Leerlauf, Blinker (2×) und Fernlicht   3 W, Sockel W2 × 4,6d
Warnleuchten Öldruck und Rücklicht 3 W, Sockel W2 × 4,6d
Betriebsstoffe↑ Übersicht
Kraftstoff Benzin, 91 ROZ (= ›Normalbenzin‹)
Motoröl 20W‑40 oder 20W‑50;
10W‑30 oder 10W‑40 bei Betrieb unter 0 °C
Öl Endantrieb Hypoidöl GL5 SAE 90 (unter 5 °C: SAE 80), vorzugsweise nach MIL‑L‑2105 C oder D spezifiziert
150 cm³ nach Demontage
120 cm³ nach Ölablassen
Kühlmittel 2,0 Liter inkl. Expansionsgefäß, Mischung 50 % (destil­lier­tes) Wasser und 50 % Frostschutzmittel auf Glykol­basis, geeignet für Aluminiummotoren
Gabelöl ATFAuto­matic Trans­mission Fluid, Auto­ma­tik­ge­trie­be­öl
Bremsflüssigkeit DOT 3
Fahrleistungen 37-kW-Modell (aus MOTORRAD 12/83, Seite 32)↑ Übers.
Höchstgeschwindigkeit zwei Personen 162 km/h
sitzend 175 km/h
liegend 187 km/h
(Temperatur 23 °C, 0,6–1,4 m/s Rückenwind)
Beschleunigung 0–100 km/h: 5,7 (zwei Personen 7,2) s
0–140 km/h: 11,2 (15,4) s
0–160 km/h: 17,4 (–) s
400 m: 13,9 (15,3) s
1000 m: 27,2 (29,8) s
Durchzug im 5./6. Gang 60–80 km/h: 2,9/3,6 (zwei Personen 3,8/4,7) s
80–100 km/h: 3,1/4,2 (4,5/6,3) s
100–120 km/h: 3,0/4,0 (4,7/8,0) s
Fahrleistungen 20-kW-Modell (aus MOTORRAD 9/84, Seite 55)↑ Übers.
Höchstgeschwindigkeit zwei Personen 127 km/h
sitzend 134 km/h
liegend 143 km/h
(Temperatur 2 °C, Windstille, nasse Fahrbahn)
Beschleunigung 0–100 km/h: 10,2 (zwei Personen 14,0) s
0–120 km/h: 16,6 (28,4) s
400 m: 17,1 (18,6) s
1000 m: 33,8 (37,2) s
Durchzug im 5./6. Gang 60–100 km/h: 6,0/7,2 (zwei Personen 9,1/10,6) s

Die unterschiedlichen Luftfilter

Luftfilter

Die serienmäßigen Luftfilter

Es gibt zwei Sorten Luftfilter:

Weiterlesen …

Werkzeug für Vergaser-Synchronisierschraube

Synchronisierschraube

Die Synchronisierung der Vergaser wird dadurch erschwert, dass der Zugang zur Synchronisierschraube nicht allzu einfach ist. Ohne spezielles Werkzeug muss dazu der Tank abgebaut werden.

Weiterlesen …

Protektorenweste

Polo Safe-Max

Ein paar Jahre bin ich mit einem Billig-Noname-Rückenprotektor gefahren, über den wir das Mäntelchen des Schweigens decken wollen. Ich meinte wohl un­be­schei­denerweise und natürlich fälschlich, mir leisten zu können, billiges Zeug zu kaufen.

Weiterlesen …

Farbtöne & Lack

Farbcode

Farbvarianten

In diesen Farben, allesamt übrigens mit edlem Metallic-Effekt, wurde die PC11 verkauft:

Weiterlesen …

Leistungssteigerung?

Motor von links

Deine (37‑kW-) PC11 ist dir zu lahm? Du willst wissen, wie sie besser gehen könnte? Du willst sie tunen und suchst den Königs­weg?

Weiterlesen …

Ochsenaugenblinker

Ochsenaugenblinker an PC11

Frage: Darf ich Lenkerendblinker alias Ochsenaugenblinker als allei­nige Blin­ker ver­wenden, also die hinteren Blinker dann einfach ent­fallen lassen?

Weiterlesen …

Hauptscheinwerfer: blinder Reflektor

PC11-Scheinwerfer

Einen Reflektor, der nur blind, nicht aber rostig ist, kannst du mit Glück in einem Bad in Gebiss­rei­ni­ger­­lösung in altem Glanz er­strah­len lassen.

Weiterlesen …

Gabelfedern

Die Gabelfedern sind, wie bei so gut wie jedem japanischen Motor­rad der Acht­ziger, zu weich. Das äußert sich in vor allem beim Brem­sen – die Gabel taucht un­nötig tief ein, dabei ver­ändert sich die Fahr­werks­geo­metrie stark und damit das Fahr­ver­halten.

Weiterlesen …

Ottokraftstoff E10 und die VT 500

E10

›Ottokraftstoff‹ ist natürlich nix anderes als das gute alte Benzin. Nur dass es in Zukunft nicht mehr unbedingt das alte bleibt. Ob man es noch gut nennen will, weiß ich auch nicht.

Weiterlesen …

Hupe

Hupen

Ne Hupe braucht man, um die Opas im Opel Vectra auf­zu­wecken, die an der Ampel vor einem stehen und träumend rückwärts rollen.

Weiterlesen …

Kardanöl-Ablassschraube

Kardangehäuse

Vorsicht bei der Ablassschraube fürs Kardanöl, die untere, kleine Schraube am Kardan­gehäuse auf dem Foto.

Weiterlesen …

Motorölstand messen

Ölmessstab

Ah, ich sehe, du und deine VT 500 sind frisch zusammengekommen, und du hast kein Fahrer-Hand­buch mitbekommen.

Weiterlesen …