Honda VT 500 E

Come Out on this Fine Honda

Gabelfedern

Die Gabelfedern sind, wie bei so gut wie jedem japanischen Motor­rad der Acht­ziger, zu weich. Das äußert sich in vor allem beim Brem­sen – die Gabel taucht un­nötig tief ein, dabei ver­ändert sich die Fahr­werks­geo­metrie stark und damit das Fahr­ver­halten.

Extrem wird es, wenn die Gabel bei einer starken Brem­sung ›auf Block‹ geht, die Feder also vollständig eingefedert ist. Dann ist die Fahr­werks­geometrie und da­mit das Fahrverhalten maximal ungünstig – und wenn dann noch eine Boden­welle oder ein Schlagloch dazu kommt, kann die Vorder­radfederung nichts mehr aus­gleichen – und das fühlt sich dann richtig schlecht an.

Die Zubehörhersteller bieten härtere und vor allem progressiv gewickelte Gabel­federn an. Progressive Federn reagieren bei leichten Bodenunebenheiten relativ weich und sensibel, aber je größer die auf die Gabel einwirkenden Kräfte werden, desto mehr Widerstand setzen die Gabelfedern dagegen und die Fahrwerks­geo­metrie ändert sich wesentlich weniger stark als bei den weichen, linearen Gabel­federn.

Gabelfedern mit ABE sind immer vorzuziehen – die sind nicht teurer, ersparen aber Lauferei, Ansteherei und Gebühren fürs Eintragen von Gabelfedern, für die es nur ein Materialgutachten gibt.

  • Den Wirth-Federn (gibt’s auch bei Louis) wird manchmal nachgesagt, dass sie eher hart sind, was leicht­gewichtigeren Fahrern nicht unbedingt entgegen­käme (Listenpreis im Sommer 2010: 90 Euro). Wirth-Federn verfügen über eine ABE.
  • Wilbers hat zwei unterschiedliche Gabelfedermodelle im Programm, die gün­stigere Variante heißt ›Promoto‹ (Listenpreis im Sommer 2010: 79 Euro). Die teu­rere (Listenpreis im Sommer 2010: 99 Euro) hat der günstigen den angeblich bes­seren Feder­stahl und 29 Jahre Garantie voraus. Die Wilbers-Federn verfügen über eine ABE.
  • Zu WPs Federn (Listenpreis 2016: 115 Euro, 2013 waren’s noch 99 Euro) für die PC11 (Typ 9932.0055.L) wird eine Distanzhülse von 65 mm benötigt, sagt jedenfalls der 2004er Katalog – der 2009er Katalog erwähnt das nicht mehr, obwohl die Typennummer gleich ge­blieben ist.
  • In deren aktuell (Frühjahr 2016, war 2013 schon ganz genauso) suboptimal funktionierenden Shop schaffe ich es nicht, zu den Gabelfedern für die PC11 zu navigieren. Wer Google mit Tricks suchen lässt, stößt dann aber doch auf eine passende Seite. Die WP-Federn verfügen über eine ABE.
  • Polo vertreibt Gabelfedern unter der Eigenmarke hi‑Q. Dem Vernehmen nach handelt es sich dabei um umgelabelte Promoto-Federn von Wilbers, und die hi‑Q‑Federn haben wie diese eine ABE. Jedenfalls früher waren auch welche für die PC11 im Sortiment.

Informationen zum Tausch der Gabelfedern (und des Gabelöls) gibt es anderswo auf dieser Site in der Abteilung ›Wartung‹.


Auspuff

ESD

Ein teures Bauteil, dessen Ab­leben den wirtschaftlichen Total­schaden einer PC11 be­deuten kann, ist der Aus­puff (modern auch ›Ab­gas­an­lage‹ ge­nannt).

Weiterlesen …

Leuchtmittel für die Instrumenten­beleuchtung

Birne mit Glassockel W2x4,6d (neben Flachsicherung zwecks Größenvergleich)

Für die In­stru­men­ten­be­leuch­tung und die Kon­troll­leuch­ten wer­den se­ri­en­mä­ßig Glüh­lam­pen mit Glas­sockel W2×4,6d mit exo­ti­schen 3 Watt ver­wendet. Eine sol­che hab ich doch tat­säch­lich mal er­wer­ben kön­nen, aber der Preis, den willst du lie­ber nicht wissen.

Weiterlesen …

Verkleidungen

PC11 mit Pichler-Verkleidung

Rahmen­feste Voll­ver­kleidungen für die PC11 sind mir be­kannt von den Unter­nehmen Pichler – deren Mo­dell u. a. für die PC11 hieß ›EXS‹ – und Keim. Die bei­den gibt es auch heute noch, ma­chen wei­ter­hin in Kunst­stoff­tech­nik, aber nicht mehr im Mo­tor­rad­be­reich.

Weiterlesen …