Honda VT 500 E

Come Out on this Fine Honda

Diversions ›Blaubeere‹

VT‑Forumskollege ›Diversion‹, mit bürgerlichem Namen Joachim, berichtet vom Umbau seiner PC11, einem blauen F‑Modell:

quotation Meine 87ziger VT 500 E mit 37 kW und etwa 47.000 km auf der Uhr habe ich im April 2005 gekauft. Sie war mit Schuh-Sturzbügeln und Krauser-Koffer­system ausgerüstet. Sie wurde zunächst mit Wirth-Gabelfedern und wg. Durch­rostung mit Endschalldämpfern von MIVV aufgewertet. So bin ich sie dann zwei­einhalb Jahre gefahren.

Die AusgangsbasisDie Ausgangsbasis

Seit Erwerb einer Yamaha XJ 900 S Diversion spielte die VT dann aber nur noch die zweite Geige …

Aber wie das so ist: wenn man nicht unbedingt nur auf eine Maschine zum Fahren angewiesen ist, ergibt sich daraus die Gelegenheit, auch längerfristige Um­bau­projekte zu realisieren. So auch bei mir.

Schon immer hatten mich der schmale Fahrradlenker der VT und auch der eckige Scheinwerfer mit der trichterförmigen Lampenverkleidung gestört. Mir gefällt die Naked-Bike-Optik von Youngtimern aus den 70ziger Jahren, und in diese Rich­tung sollte der anvisierte Umbau nun gehen.

Front seitlichEin bei Ebay ersteigertes Teilepaket brachte dafür erstes Material. Es enthielt unter an­de­rem einen LSL‑Superbike-Lenker, runde Chromspiegel und den runden Chrom­schein­werfer einer Suzuki GSF 1200 Bandit. Nach Demontage der Originalteile war Platz für ein erstes er­folgreiches An­passen des Scheinwerfers geschaffen. Die Befestigung erfolgte mit Universal­lampen­hal­tern von Louis. Der Lenker machte sich auch ganz gut, hätte aber wegen der Bowden­züge für Gas und Choke, der Kabel und der Brems­leitung nicht breiter sein dür­fen. Die Spiegel passten auf Anhieb.

Instrumente

Schnell war klar, dass die Instrumenten- und Kontrollleuchteneinheit für ein Naked Bike nicht von der PC11 übernommen werden konnte. Es lag also nahe, nach Tacho, Drehzahlmesser und Kontrollleuchten einer VT 500 C (PC08) zu suchen, denn dann gab es wegen des gleichen Umfanges des Vorderrades keine Pro­ble­me mit Geschwindigkeits- und Kilometeranzeige.

Auch hier leistete Ebay wieder gute Dienste und die gesuchten Teile waren als­bald ersteigert.

Erste Versuche mit einer selbst angefertigten Trägerplatte für die gesamten In­stru­mente waren zwar nicht ganz vergebens, das Ergebnis konnte aber optisch nicht überzeugen.

Bei der PC08 ist das Zünd- und Lenkradschloss anders angebracht als bei der PC11, und so mussten die Instrumente und Kontrollleuchten zunächst oberhalb des Schlosses angebracht werden anstatt drum herum.

Instrumente – Phase 1, noch unbefriedigendInstrumente – Phase 1, noch unbefriedigend  Instrumente – Phase 2, schon besserInstrumente – Phase 2, schon besser

Also habe ich nur noch Tacho und Drehzahlmesser der PC08 verwendet und aus 4‑mm-Aluminiumblech eine neue Halterung gefertigt. In dieser war dann auch noch Platz für die diversen Kontrollleuchten, die aber nicht mehr original, son­dern farblich passende LEDs sind (siehe Foto). Die Temperaturanzeige über­nimmt nun ein Thermometer von Louis, was eigentlich als Ölthermometer ge­dacht ist. Aber Flüssigkeit ist Flüssigkeit, und nach Tausch des Temperatur­fühlers funktioniert die Anzeige einwandfrei.

Instrumente – Status Herbst 2011, noch mit PC11-LenkerklemmböckenInstrumente – Status Herbst 2011

Kabelage

Um nicht allzu großen Kabelsalat hinter dem Scheinwerfer zu haben (ohne Ver­kleidung kann man ja nichts mehr verstecken) habe ich den Kabelbaum bzw. die einzelnen ›Äste‹ ganz erheblich eingekürzt. Mir war dabei schon etwas mulmig, denn schließlich musste ja jedes Kabel nach dem Kürzen mit der richtigen Farbe wieder an den richtigen Platz in den richtigen zentralen Kabel­steckern. Aber ich habe mir vor dem Auseinandernehmen der Kabel­stränge und Stecker immer sorg­fältig Notizen und vor allem jede Menge Fotos gemacht. In Zweifelsfällen konnte ich dann anhand der Fotos immer nachvollziehen, welches bunte Kabel mit welchem anderen bunten Kabel in welchen Zentral­stecker gehört ... na ja, aber Spaß gemacht hat es auch!

Sicherungskasten

Schonmal ziemlich zufrieden, galt es nun, diesen fiesen, den guten Geschmack be­leidi­genden Sicherungskasten von den Lenkerklemmböcken weg in die Unsicht­barkeit zu verbannen. Ich habe mir dafür den Platz in der Rück­licht­verkleidung ausge­sucht. Dort sind die Sicherungen auch ganz ordentlich gegen Feuchtig­keit ge­schützt und auch noch halbwegs gut zugänglich. Einen geeigneten Sicherungs­kasten gibt es im Kraft­fahr­zeug­zubehörhandel und beispielsweise auch bei Conrad.

Sicherungskasten im HeckSicherungskasten im Heck

Lenker

Der LSL-Superbike-Lenker wurde von den serienmäßigen Klemmböcken gehalten – und erforderte daher eine mehr oder minder hässliche aus der originalen Siche­­rungs­kasten­blende gefertigte Kunst­stoff­blende. Der Lenker samt Klemm­böcken musste (im Frühjahr 2012) einem CB‑400-Lenker weichen, der mit CB‑450‑S-Lenker­­klemm­böcken gehalten wird; die Lenk­kopf­mutter stammt von einer Honda FT 500. Das sah doch gleich viel eleganter aus.

Lenker einer CB 400, gehalten von Klemmböcken einer CB 450Lenker einer CB 400, gehalten von Klemmböcken einer CB 450

Blinker und Sonstiges

Die vorderen Blinker mussten schon in einer frühen Umbauphase ihren Platz räumen und Ochsenaugen weichen.

Lenker mit Ochsenaugenblinkern, noch aus Phase 2Lenker mit Ochsenaugenblinkern, noch aus Phase 2

Die klobigen Teile hinten habe ich durch Honda-Blinker der 70ziger Jahre (auch bekannt als ›Eierbecher‹) ersetzt.

Und da ich die VT wegen der Diversion nicht mehr für Urlaubsfahrten nutze, ist auch gleich der Krauser-Kofferträger auf der Strecke geblieben. Das hintere Schutzblech habe ich gekürzt und einen Rückstrahler per Alustrebe angebracht.

Heck, vom Kofferträger befreit & mit gekürztem Schutzblech und EierbecherblinkernHeck, vom Kofferträger befreit & mit gekürztem Schutzblech und Eierbecherblinkern  BordsteckdoseBordsteckdose

Das Navigationsgerät wird bei Bedarf von einer Bordsteckdose befeuert, die griff­günstig links an der oberen Sturzbügelhalterung montiert ist.

Luftfilter

Schließlich hatte ich mal den kompletten Luftfilterkasten samt Ansaug­schnor­chel entfernt und frühen K&N-Filtern nachempfundene Luftfilter von Louis direkt auf die Vergaser gesteckt.

Delo-Luftfilter auf PC11Delo-Luftfilter auf PC11

Nicht dass dies die Fahrleistungen sonderlich befördert hatte, aber der Klang war zum Niederknien! Das Ansaugbrabbeln schon beim leichten Gasgeben ließ mir jedes Mal ein Gänsehaut über den Rücken laufen – und den TÜVtler wäre bei der nächsten HU vermutlich kollabiert. Und genau deswegen, und vor allem weil die Gasannahme nicht in den Griff zu be­kommen war, habe ich brav Luftfilter und Luftkasten wieder auf den Serienstand zurückgebaut.

… und der Umbau-Stand der Dinge Ende 2010… und der Umbau-Stand der Dinge Ende 2010

Blaubeere als Zorro

2013 hab ich meiner Blaubeere ›Wechselklamotten‹ spendiert: einen zweiten Lacksatz in mattschwarz und eine H&B-Gepäckbrücke. Das blaue Kleidchen liegt natürlich wohlverpackt ›im Schrank‹.

Die Blaubeere in mattschwarz von rechtsDie Blaubeere in mattschwarz von rechts,   Die Blaubeere in mattschwarz von links… von links,

Die Blaubeere in mattschwarz von vorn… von vorn   Die Blaubeere in mattschwarz von links vorne… und von links vorne

Zorro, jetzt mit Motad-Auspuffanlage

Die verkleidete Blaubeere hat im Herbst 2013 ihre nächste Evolutionssstufe er­reicht: montiert ist jetzt eine Auspuffanlage von Motad. Ich finde, sie steht der PC11 sehr gut,  von der Qualität der Anlage bin ich aber enttäuscht. Alles dünn wie Schokoladenpapier, die Krümmer werden lediglich von Blechringen in den Zylinderköpfen gehalten – kein Vergleich zu der Originalanlage. Der Sound ist ansprechend, immerhin.

Mattschwarze Blaubeere mit Motad, von rechtsMattschwarze Blaubeere mit Motad, von rechts,   Mattschwarze Blaubeere, von links – ganz ohne ESD… von links – ganz ohne ESD,

Motad-Anlage von rechts hinten – der elegante Knick im ESD ist hier schön zu sehen,… von rechts hinten – der elegante Knick im ESD ist hier schön zu sehen,   Schwarze Blaubeere mit Motad-Anlage von rechts vorn… und von rechts vorne

Meine VT ist für mich zum reinen Fun-Bike geworden, welches ich gerne wegen seiner Handlichkeit fahre. Im Gegensatz zur XJ 900 S lässt sie sich wie ein leichtes Moped fahren. Außerdem ist sie das ganze Jahr über angemeldet, die XJ nur saisonal von April bis Oktober. An schönen, offenen Wintertagen ist mir deshalb meine PC11 eine verlässliche Begleiterin. Das wird sie wohl auch bleiben, es sei den, mir läuft mal eine relativ günstige Ascot über den Weg … quotation


Kurventraining auf dem Heidbergring 2013

Kaffeebecher

Wollt ich doch mal wieder un­beschwert und bedenkenlos in Kurven reinhalten können, ohne dass Rollsplit, Sand, Rehe, Gülle­tankwagen etc. pp dahinter drohten.

Weiterlesen …

Der Tag mit der Street Triple

Street Triple von vorn

Die Triumph Street Triple war schon immer einer meiner the­o­re­­ti­schen Favo­ritinnen unter den neu­­modernen Motor­rädern: sie ist

  • leicht,
  • nackt,
  • verfügt über mehr als ausreichend Leistung,

Weiterlesen …

Historische Dokumente

Kundendienstheft

Hier ist die Abteilung ›Museum‹: es gibt Dokumente zu sehen, die keiner braucht, aber doch gern vorgezeigt werden wollen.

Weiterlesen …

Bücher

Clymer & Schrauberhandbuch

Einen Bucheli gibt es zwar nicht, al­ler­dings ei­nen Clymer für den­je­ni­gen, der mit der eng­li­schen Spra­che aus­rei­chend klar kommt:

Weiterlesen …

VT 500 auf der Nordschleife oder: Kurvensuhlen am Ring

Reinhard (Riederer) alias superbikeschreck hat – natürlich mit seiner umgebauten PC08 – die Nordschleife des Nürburgrings in Angriff genommen und erzählt hier die Geschichte …

Weiterlesen …

Der Kauf

Fahrplan

Ein Tag im Mai 2004. 4:00 Uhr, der Wecker piept. Viele Stunden vor seiner üb­lichen Dienstzeit. Aber es gibt einen guten Grund! In der Brief­tasche war­ten zwei Zet­tel auf ihren Ein­satz:

Weiterlesen …

Die liebe Verwandtschaft

VT 500 FT Ascot

Ich weiß von drei bis vier bis fünf – je nach­dem, wie man die Un­ter­schie­de zwi­schen den Model­len be­wertet – Schwes­ter­model­len der PC11.

Weiterlesen …

Die Geschichte der VT 500 E

PC vor Störbrücke

Die Honda VT 500 E (Honda-interner Code: PC11) wurde von 1983 bis 1987 in Deutsch­land ver­trie­ben. Laut MOTOR­RAD 2/1992 wurden rund 4500 Ein­heiten ver­kauft. Der Listen­preis be­trug 1983 6798 DM plus 155 DM Nebenkosten,, was 3555 Euro ent­spricht.

Weiterlesen …

Internationale Presse­schau

Ohne

Die PC11 wurde außer in Deutsch­land natürlich auch in weiteren Staaten (West-) Europas ver­trie­ben, und die dortige Motor­rad­presse hat über das Motor­rad unserer Wahl ge­schrie­ben. Die bis­heri­gen E­rgeb­nisse mei­ner Re­cher­chen findest du in dieser Rubrik.

Weiterlesen …

Das Klassikertreffen 2009

Das Klassikertreffen 2009

Und dann war da ja noch ›Das Klassiker­treffen 2009‹, als ›klei­nes‹ Klassiker­treffen an­ge­kündigt, zu dem man sich eine Ein­ladung er­bitten musste, wollte man kom­men.

Weiterlesen …

Treffen der Oldtimer-Zweirad-Freunde Itzehoe, Juni 2011

Panorama

Der erste Sonntag im Juni, da war er wieder, und also auch das Treffen der Old­timer-Zweirad-Freunde Itzehoe, beim TÜV in Wellenkamp. Anders als 2010 war ich pünktlich vor Ort, und es gab tatsächlich mehr zu sehen, als wenn man spät­auf­steher­mäßig um 13 Uhr auch mal gucken kommt.

Weiterlesen …

Literatur von Honda

Titelseite Werkstatthandbuch VT 500 C

An Honda-Druckwerken gibt es (in verschiedenen Varianten je nach Modell):

Weiterlesen …

Presseschau

Zeitschriften

Die VT 500 E war na­tür­lich sei­ner­zeit auch Thema in Fahr­be­rich­ten, Tests und Ver­­gleichs­tests in der Fach­presse. Im Fol­genden fin­dest du eine Auf­stel­lung der mir be­kann­ten Ar­ti­kel (der deutsch­spra­chi­gen Presse), sor­tiert nach Zeitschrift und je­weils mit einer Zu­sam­men­fas­sung, so­fern mög­lich.

Weiterlesen …