Honda VT 500 E

Come Out on this Fine Honda

Gabelöl und/oder Gabelfedern wechseln

Gabelöl und Gabelfedern zu wechseln ist kein Hexenwerk und eine der leichteren Übungen bei der Motorradwartung. Die im Folgenden aufgeführten Schritte gelten universell für fast jedes Motorrad mit konventioneller Teleskopgabel.

  • Stelle die Maschine auf den Hauptständer, unterstütze den Motor, etwa mit einem kleinen Rangierwagenheber, wie es ihn billig im Baumarkt gibt.

  • Reinige die Standrohre sorgfältig über die ganze Länge und öle sie leicht ein.

  • Falls du zur Unterstützung der Federn Luft in die Gabel gefüllt hast (du solltest nicht), lasse diese ab.

  • Löse die Verschlussstopfen oben an den Standrohren. Vorsicht, die Feder drückt, der Stopfen springt gern ab, fällt auf den Steinfußfoden und das Ge­winde vermackt, da aus sensiblem Aluminium.

  • Öffne die Schrauben unten am Tauchrohr und lasse das Gabelöl ab, ein biss­chen nachzupumpen beschleunigt die Sache.

  • Warte, bis das Öl auch von Gabelfedern geleckt ist, ziehe diese dann heraus – wenn sie progressiv sind, merke dir, ob die engen oder die weiten Wicklungen oben sind; WP möchte die engen nach oben.

  • Schiebe die Gabel vollständig zusammen; jetzt rutschen die Wellendichtringe (alias ›Simmerringe‹) auf Bereichen der Standrohre herum, wo sie sonst nie sind, daher zu deren Schonung die Reinigung und das Einölen von oben. Passe dabei unbedingt auf, dass die Maschine nicht nach vorn über den Hauptständer abkippt – der Motor muss unterstützt sein.

  • Pumpe vielleicht noch ein bisschen, danach schiebe die Gabel aber unbedingt wieder vollständig zusammen.

  • Sobald kein Öl mehr kommt, drehe die Ablassschrauben an den Tauchrohren – mit neuen Dichtringen versehen – wieder hinein.

  • Fülle in beide Holme Gabelöl passender Viskosität (WP empfiehlt für WP-Gabel­federn SAE 15) einfüllen, bis das vorgeschriebene Luftpolster (WP schreibt 140 mm vor) erreicht ist, also (im Falle von WP‑Federn jedenfalls) noch eine Luftsäule von 140 mm Höhe im Standrohr ist. Besonders genau geht das, wenn man ein bisschen zuviel einfüllt und dann mit einem passenden Werkzeug (gibt es überall, so auch und relativ günstig bei Louis, aber ein Selbstbau ist noch günstiger und ganz einfach und auch noch gut fürs Ego) das überschüssige Öl absaugt.

  • Ziehe die Gabel auseinander.

  • Setze die Federn ein, beachte bei progressiven Federn die Ausrichtung. Vergiss die Distanzhülsen nicht, falls bei deinen Federn welche nötig sind!

  • Schraube die Verschlussstopfen auf, und ziehe sie mit 15 bis 30 Nm an.

Beachte aber: irgendwann sollte die Gabel einmal vollständig auseinander­ge­nommen und gereinigt werden von all dem Abrieb, der sich mit der Zeit in der Gabel abgesetzt hat. Eine gute Gelegenheit wäre dann, wenn die Gabel­wellen­dicht­ringe erneuert werden müssen. Meine sind übrigens noch die originalen, bei jetzt gut 52 Tkm.

Und ein wirklich amtlicher, wesentlich ausführlicherer und bebilderter Artikel zu Gabelreinigung, Gabelfeder und Gabelöl findet sich auf Johannes Doleceks Site xbr.de rund um die Hondas XBR 500 (PC15) und GB 500 Clubman (PC16).


Hauptscheinwerfer: blinder Reflektor

PC11-Scheinwerfer

Einen Reflektor, der nur blind, nicht aber rostig ist, kannst du mit Glück in einem Bad in Gebiss­rei­ni­ger­­lösung in altem Glanz er­strah­len lassen.

Weiterlesen …

Hinterrad samt Bremse aus- und einbauen

Der Ausbau des Hinterrads ist eigentlich eine triviale Aufgabe, sie sei aber trotzdem hier be­schrieben.

Weiterlesen …

Federbeine warten (lassen)

Federbeine benötigen eigentlich ähnlich oft einen Dämpfer­öl­wechsel wie die Tele­skop­­gabel.

Weiterlesen …