Honda VT 500 E

Come Out on this Fine Honda

Welches Motoröl?

In diesem Beitrag geht es um das Motoröl als solches – Erkenntnisse zu dessen Verbrauch werden anderswo auf dieser Site verbreitet.

Ich verwende das einfache mineralische SAE 10W‑40, 15W‑40 oder 20W‑40 von den Großen Drei, je nachdem, bei wem ich gerade vorbei komme oder wer ge­rade was im Angebot hat; Markenöl (für den Einsatz in Motorrädern!) von Motul, Fuchs oder Castrol wird aber auch nicht schaden :-) Den Ölwechsel (samt Filter) nehme ich in der Regel am Saisonende vor und fahre das Öl dann die nächste Saison. Es werden bei einem schlichten Ölwechsel übrigens 2,5 Liter benötigt, nach der De­mon­tage/​Montage des Motors braucht es einen halben Liter mehr.

Ölkanister; Luise hatte den Zuschlag erhaltenÖlkanister; Luise hatte den Zuschlag erhalten

Honda macht das zu verwendete Öl (im Fahrer-Handbuch) von den Einsatz­bedin­gungen abhängig: wer bei Außentemperaturen von −10 °C fahren will, muss zu Mehrbereichsölen der Spezifikationen SAE 10W‑30 oder 10W‑40 greifen, Letz­teres wäre aber wohl auch noch geeignet, die Sahara zu durch­queren. Mit SAE 20W‑xx darf man ab 0 °C fahren – das wird 99,9999% aller Besucher von vt‑500‑e.de genügen. Ob bei xx nun 40 oder 50 steht, ist für Mitteleuropa völlig egal.

Das Fahrer-Handbuch beschäftigt sich auch noch mit Einbereichsölen, aber die ver­gessen wir mal.

Als Qualitätsklassifikation möchte das Fahrer-Handbuch die Klasse SE oder SF. Louis’ mir völlig ausreichendes günstigstes Öl der Klasse SAE 15W‑40 erfüllt API SM (Dezember 2010) – ich vermute mal, es wird richtig schwer, in Europa Öl er­werben zu wollen, das SE unterbietet.

Von (teil-) synthetischem Öl und von Motoröl für Autos wird von der über­wiegen­den Anzahl der Stimmen abgeraten. Bei synthetischem Öl besteht das Risiko, dass die Kupplungsbeläge dieses mit Durchrutschen quittieren. Die Ein­satz­be­din­gun­gen für Autoöle sind andere, weniger harte als diejenige für Motorradöle. In der Regel müssen Letztere nämlich auch das Getriebe schmieren, wozu das Öl be­son­dere Eigenschaften benötigt. Dieser Tatsache tragen die Ölhersteller (hoffentlich) durch den Einsatz geeigneter Additive (Zusatzstoffe) Rechnung, die es in Autoölen halt nicht gibt.

Die JASOJapanese Automotive Standards Organisation hat wegen dieser Problematik eine Klassifikation für Motorradöle ein­ge­führt. Mit JASO MA sind Motoröle für Viertaktmotoren klassifiziert. Die JASO-Klas­si­fi­ka­tion ist relativ jung, und ich wage daher, davon auszugehen, dass Öl jeder beliebigen JASO-MA-Variante völlig ausreichend ist für die PC11.

Natürlich gibt es auch ausreichend Stimmen, die behaupten, schon 100.000 km mit Billig-Autoöl aus dem Baumarkt bestens gefahren zu sein, und solche, die be­haup­ten, schon seit 15 Jahren das gute vollsynthetische von Castrol zu ver­wenden, ver­bunden mit einem halben Liter weniger Kraftstoffverbrauch und ge­fühlten 5 PS Mehr­leistung. Ich vermeide aber lieber auszuprobieren, ob ich ähnlichen Erfolg habe.


Vorderrad samt Bremse aus- und einbauen

Im Gegensatz zum Ausbau des Hinterrads ist der Ausbau des Vor­der­rades keine soo triviale Aufgabe, weil die gekapselte Vorderradbremse die Sache ein klein wenig komplizierter macht, als dass bei einer konventionellen Vorderradbremse der Fall wäre.

Weiterlesen …

Kunststoff- und Gummiteile pflegen

Armor All

Kunst­stoff- und Gum­mi­tei­le müs­sen ge­pflegt wer­den. Im Laufe der Zeit dif­fun­die­ren vor allem die so ge­nann­ten Weich­ma­cher aus dem Ma­te­ri­al he­raus, be­son­ders, wenn es dem Son­nen­licht aus­ge­setzt ist. Die Bau­teile wer­den un­an­sehn­lich grau, sprö­de und ris­sig.

Weiterlesen …

Vergaser reinigen

Schaumstoffkrümel

Die Reinigung der Vergaser – eine Arbeit, von der ich persönlich immer verschont geblieben war. Letztens musste ich die Vergaser aber einmal ausbauen, um an die Ventildeckel zu kommen, und habe sie aus Lange­weile geöffnet und inspiziert.

Weiterlesen …