Honda VT 500 E

Come Out on this Fine Honda

Zündkerzen wechseln

Alt gegen neu

Bei mitteleuropäischen Klima­ver­hältnissen braucht die VT (vier!) Zünd­kerzen bei­spiels­weise des Typs NGK DPR8EA‑9.

Fahrer-Handbuch und Werkstatthandbuch schreiben vor, sie alle 6000 km zu wechseln, Kleinjung hat schon mal auf 12.000 km erhöht – bei jeweils 6000 km möchte er sie geprüft haben.

Ich persönlich fahre Kerzen solange, bis sie Probleme zu machen scheinen: Lei­stungs­verlust, erhöhter Verbrauch, schlechtes Startverhalten (mitm Auto hab ich schon mal 75.000 km mit einem Satz gemacht). Den letzten Satz meiner VT habe ich nach 17.000 km gewechselt. Über Leistung und Verbrauch konnte ich nicht meckern, aber das Startverhalten bei heißem Motor ließ zu wünschen übrig. Daher gab es dann vier neue. Die alten sahen auch wirklich nicht mehr so dolle aus:

Zündkerzen: alt versus neu

Allerdings nehme ich inzwischen an, das schlechte Startverhalten lag in Wirk­lich­keit eher am schwächelnden Akku in Verbindung mit nicht mehr ganz taufrischen Zünd­spulen. Das bestätigt ›Knut‹ ausm VT‑500-Forum: bei seinen NGKs (den schlichten vom Typ DPR8EA-9) war nach 28.500 km kein Verschleiß zu erkennen, und Ab­lage­run­gen gab es auch keine. 

Wenn du beim Anziehen der Kerzen nicht dein Gefühl nutzen willst, sondern deinen Drehmomentschlüssel (das wird wg. Verbauung bei der linken Kerze des vorderen und der rechten des hinteren Zylinders allerdings eher schwierig): NGK sagt: mach’s mit 15 bis 20 Nm.

Informationen zum passenden Kerzenschlüssel gibt es im Beitrag zum Bord­werk­zeug.


Thermoschalter prüfen

Knuts Versuchsaufbau zur Prüfung des Thermoschalters

Falls du der Funktion deines Ther­mo­schal­ters für den Küh­ler­lüf­ter nicht traust, kannst du ihn fol­gen­der­maßen prü­fen:

Weiterlesen …

Silikon

Zum Dichten von sensiblen Bau­teilen wird gern ein Sili­kon­­elas­to­mer (im Alltag gern schlicht ›Silikon‹ ge­rufen) ver­­wen­det.

Weiterlesen …

Kompression prüfen

Fo­rums­kol­le­ge ›Knut‹ macht man­ches be­son­ders gründ­lich, so auch die Prü­fung des Kom­pres­si­ons­drucks und die Ein­krei­sung der Ur­sa­che von man­geln­dem sel­bi­gem. Sei­nen Bei­trag da­zu im VT‑Fo­rum da­zu fas­se ich hier mal zu­sam­men:

Weiterlesen …